Neustart des Kinderchores am 02.05.22

Lange hat es gedauert, bis man sich auch im Gebiet der Kirchenmusik wieder auf Normalität einstellen durfte. Wir freuen uns auf einen Neustart des Kinderchores "Die Spatzen" unter der Leitung von Diplom-Kirchenmusikerin Benedicta Ebner. Die Proben sind, außer in den Ferien, Montag von 16 bis 17 Uhr in der Evang. Friedenskirche in Neufahrn. Willkommen sind alle Kinder, die gerne singen, von der ersten bis zur sechsten Klasse. Benedicta Ebner ist Diplom-Kirchenmusikerin und hat große Erfahrungen auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendchöre. Zuletzt arbeitete sie in der Katholischen Pfarrei Ergoldsbach, wo sie durch ihre Chorarbeit und Konzerte Kinder und Erwachsene für das Singem im Chor begeisterte. Rückfragen beantwortet Benedicta Ebner unter der Telefonnummer 0152-227 12 512.

Die frohe Botschaft von Ostern

Ostergottesdienst mit Kindergottesdienst

"Jesus ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden!"; diese frohe Botschaft schallte am Ostersonntag durch die Friedenskirche. Familien mit Kindern füllten nach den langen Einschränkungen die Kirche mit Leben. Mit einem Leben, zu dem auch Tod und Abschied gehören. Jeder Mensch wird unweigerlich mit der Geschichte vom Tod Jesu und der Auferstehung konfrontiert. Sie wird so zum persönlichen Teil jedes Einzelnen. Auch der Kindergottesdienst stand ganz im Zeichen von Leben und der Auferstehung. "Leben ist stärker als der Tod, alle sollen spüren, dass es in dieser Welt hell geworden ist!" Mit einem Gebet führte das Kigo-Team die Kinder zur Geschichte von 'Mia, Theo und die Osterraupe' hin. Traurig musste Mia erleben, dass ihre Raupe gestorben war und nur der leere Kokon übrig blieb. Durch Ihren Tod ging jedoch ein neues Leben, ein wunderschöner Schmetterling hervor; den Kindern wurde schnell bewusst, dass auch der Tod von Jesus am Kreuz nicht mit dem Grab zu Ende ging. Wie der bunte Schmetterling fuhr er gen Himmel und ein Engel verkündete die frohe Botschaft: 'Halleluja, Jesus lebt!'. Die Auferstehung macht Hoffnung auf ein ewiges Leben; diese Hoffnung stellten die Kinder an einem Kreuz dar, dass sie mit bunten Schmetterlingen verzierten. Mit einer fröhlichen Polonaise durch den Kirchenraum und Ostereiersuche der Kinder endete der Gottesdienst. 

Vom Einzug nach Jerusalem

Familiengottesdienst am Palmsonntag

Die Freude über den Einzug von Jesus wurde beim Familiengottesdienst am Palmsonntag sichtbar. Nachdem die Palmbüscherl vor der Kirche gesegnet wurden, zogen die Kinder mit Palmwedel in der Hand und dem Palmesel, gefolgt von den Gottesdienstbesuchern unter lauten "Hosianna"-Rufen in die Friedenskirche ein. Pfarrer Gemkow erinnerte in seiner Predigt zusammen mit den Kindern an das, was sich vor Jahrhunderten von Jahren zugetragen hatte; vom feierlichen Empfang Jesu in Jerusalem über sein Leiden und Sterben am Kreuz, bis hin zur Auferstehung am Ostersonntag. Jedes Kind erhielt einen persönlichen Segen und fröhliche Lieder rundeten den Gottesdienst ab.

Weltgebetstag 2022

England, Wales und Nordirland

Zukunftsplan Hoffnung (Jerem. 29,14) heißt das Motto zum diesjährigen Weltgebetstag aus England, Wales und Nordirland.

Eine große Herausforderung und eine riesige Chance, die Hoffnungszeichen in unserer Welt in den Blick zu nehmen!

Der KDFB Kläham/Oberergoldsbach lädt ein zum Gottesdienst am 04. März um 19.00 in die Pfarrkirche in Ergoldsbach:

Online-Angebote:

- auf 'Bibel-TV' am 04.03.22 um 19.00 Uhr

- Online-Gottesdienst auf dem You-Tube-Kanal des Weltgebetstagskommitees (Infos unter www.weltgebetstag.de)

Die Spendentüten können am 04.03. beim Gottesdienst oder im  März in den Kirchen in Ergoldsbach und Neufahrn abgegeben werden. Vielen Dank für Ihre Spende!

"Engel du bist zu spät!"

Kinderkrippenspiel an Heiligabend

Mit zwei Aufführungen bereiteten die Kinder den Gottesdienstbesuchern und Familien an Heiligabend mit ihrem Krippenspiel eine große Freude. Es erzählte vom Engel, der es fast versäumt hätte, die Ankunft des Jesukindes vorzubereiten. Der kleine Engel hatte die bevorstehende Geburt in Betlehem völlig vergessen. Plötzlich hatte er deshalb sehr viel zu tun. Voller Sorge blickt er auf das, was da in der Nacht geschehen ist. Durch sein beherztes Eingreifen fanden Maria und Josef eine Bleibe und Jesus wurde im Stall vom alten Wirt Zacharias geboren. Auch den Hirten wies er den rechten Weg, damit sie das Weihnachtswunder auf der Welt verbreiten. Ein besonderer Dank gilt den Eltern der Kinder, die es unter den derzeitigen Einschränkungen möglich gemacht hatten, dass eine Aufführung stattfinden konnte.  

Gedenktag der Reformation

Gottesdienst mit Kindergottesdienst zum Reformationsfest

An Martin Luther und die Erneuerung der Kirche erinnerte der Gottesdienst zum Reformationsfest am 31.10.21. Gestaltet wurde er vom Kirchenvorstand und den Konfirmationsbewerbern. "Hier stehe ich. Ich kann nicht anders. Gotte helfe mir, Amen.", soll Martin Luther der Legende nach auf dem Reichstag in Worms 1521 gesagt haben. Entgegen kirchlicher Autorität, gegen Mißstände in der Kirche verteidigt der Theologieprofessor Luther seine Glaubensüberzeugung und mußte die Spaltung der Kirche erleben. Welch menschliche Stärken für Veränderungen nötig sind, darüber hatten die Konfirmationsbewerber nachgedacht und den Gottesdienst mit ihren Gedanken bereichert. Für die Jüngeren ging es im Kindergottesdienst nebenan noch einmal um Erntedank. Ein selbst gestaltetes und befülltes "Flaschenterrarium" haben die Kinder mit heim nehmen können, um das Wachstum zuhause mitzuverfolgen. Der nächste Kindergottesdienst zum 1. Advent ist am 28.11. um 9.30 Uhr.

Mit Freude danken

Kirchenvorstand feiert mit den Konfirmationsbewerbern Erntedank

Um ein kleines Wort mit großer Bedeutung drehte sich alles an Erntedank. Gemeinsam mit den Konfirmationsbewerbern gestaltete der Kirchenvorstand den Erntedankgottesdienst. Dass das Dankesagen manchaml als anstrengend empfunden werden kann oder nur aus Höflichkeit ausgesprochen wird um niemanden zu verletzen, brachten die Buben und Mädchen des neuen Konfirmationsjahrganges zum Ausdruck. Auch wenn man hin und wieder ein Dankeschön vermisst, sind es doch oftmals die guten Worte und das Dasein füreinander, dass mehr wert ist als ein zwanghaftes "Danke". Zum Dankesagen gehört unweigerlich die Freude und es braucht nicht immer ein Geschenk. Diese Freude bringen wir an Erntedank vor Gott und sagen im Gebet von Herzen danke für alles was er für uns Menschen geschaffen hat. Fünf Schalen, gefüllt mit Gaben, wurden symbolisch zum Altar gebracht. Sie standen für die große Vielfalt der Natur und das was daraus gewonnen werden kann. Mit einer leeren Schale gedachte man all derjenigen denen es nicht so gut geht und bat Gott um Mut, mit ihnen zu teilen. Der Gottesdienst wurde mit fröhlichen Liedern unter Klavierbegleitung von Roland Diegritz umrahmt, ehe der Kirchenvorstand die Gottesdienstbesucher mit einem irischen Segenslied verabschiedete.