Aus dem Gemeindeleben

Schüler der Musikschule Ergoldsbach begeistern in der Evangelischen Kirche

Begeisterung pur löste das Konzert mit jungen Schülern und Lehrern der Musikschule Ergoldsbach in der Evangelischen Kirche Neufahrn am vergangenen Sonntagabend aus. Wer ein anspruchsvolles Programm erhoffte, wurde von den hervorragend vorbereiteten Musikern belohnt. Angenehme Beleuchtung und  ihre eigene warme Atmosphäre ließen die siebzig Jahre alte Holzkirche zum Konzertsaal werden. Der Klang des bereit gestellten Flügels weckte den Wunsch nach mehr Konzerten an diesem Ort. Den Auftakt machten die jungen Sängerinnen Anna Steidl und Amelie Gansneder mit dem Dauerhit ‚Halleluja‘ von Leonard Cohen. Kräftiger Sound und leise Töne bestimmten das Programm an diesem Abend. Dabei zeigten die Schüler und Schülerinnen der beiden Geschwister Beate und Heinz Summer instrumental oder stimmlich hohes Können. Unter anderem waren zu hören Stefanie Mertes mit einem Impromptu von Chopin; Alina Nutz interpretierte auf dem Flügel ‚Skyfall‘, Dennis Kerscher und Daniel Hirschberger improvisierten auf Gitarre und Klavier; Ina-Maria Fahrner trat mit Chacun a son gout aus der Fledermaus von Johann Strauß auf und Dusty Springfields ‚Preacher Man‘ wurde souverän gesungen von Johanna Baurecht. Weitere Interpreten an diesem Abend waren auf dem Klavier, dem Saxophon oder als Gesangssolist Christian Costa, Irma Pelg, Melanie Rose, Henri Bergmann, Cornelia Müller-Eberwein, Emanuel Dirschedl und Fiona Kappen. Auch die Lehrer stimmten mit ein: Robert Houben gab auf seiner Klarinette mit Csárdás und Klezmer geradezu tänzelnd das Lebensgefühl ungarischer und jüdischer Volksmusik wieder. Gewohnt versiert begleitete Heinz Summer am Flügel seine Solisten und seine Schwester Beate, die mit ‚Autumn leaves‘ einen gern gehörten Chansonklassiker interpretierte. Mit großem Applaus und Blumen dankten am Schluss die Schüler Lehrern. Zum Schluss sangen noch einmal alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam den Gospel ‚This little light of mine‘.

Ökumenischer Kinderbibeltag

35 Grundschüler nahmen kürzlich am ökumenischen Kinderbibeltag im katholischen Pfarrheim in Neufahrn teil. Von Pfarrer Dotzler, Pfarrer Gemkow, Diakon Spagert und dem Team wurde das Thema "Die Evangelien erzählen von Jesus" ausgearbeitet. In Gruppen aufgeteilt, durchliefen die Kinder jeweils 5 Stationen und erfuhren so von der Geburt Jesu, von den Wundern die er vollbracht hat, vom Umgang mit dem unliebsamen Zöllner Zachäus, der Blindenheilung und Segnung der Kinder. In den Gruppen wurde meditiert, gesungen, gebastelt und gemalt. Den Abschluss des Kinderbibeltages bildete die Schlussandacht durch die Geistlichen. Der Dank ging an alle Helfer, die dazu beitrugen, dass es ein gelungener Tag wurde und die Kinder viele Eindrücke mit nach Hause nehmen konnten. 

Mitgestalten und verwalten

In der Friedenskirche in Neufahrn wurde der Kirchenvorstand von Pfarrer Jörg Gemkow in sein Amt eingeführt. Zuvor dankte er Ruth Ganslmeier aus Ergoldsbach für die Mitarbeit in dem Leitungsgremium. Mit starkem Gewicht vertrat sie die Interessen der älteren Gemeindemitglieder und der Ergoldsbacher. In seiner Predigt erinnerte Gemkow an den für den Einzug nach Jerusalem benötigten Esel, auf dem Jesus ritt, und meinte: "Trotz Einzugs in die Kirche sind Kirchenvorsteher keine nützlichen Esel. Sie entscheiden über den Haushalt, die Bauaufgaben, die Ökumene, die Gemeindeindearbeit und letztlich über die Zukunft der Kirchengemeinde". In der evangelischen Pfarrei Neufahrn, zu der Bayerbach, Ergoldsbach und Mallersdorf-Pfaffenberg gehören, kann Gemkow auf die Fachkenntnis der Kirchenvorsteher bauen. Dem Kirchenvorstand gehören an: Edith Auracher (Neufahrn) Esther Bartz-Thoms (Mallersdorf-Pfaffenberg), Barbara Bindl (Ergoldsbach), Roland Diegritz (Mallersdorf-Pfaffenberg), Werner Nuoffer (Neufahrn), Roswitha Schatzl (Neufahrn), Jürgen Schmid (Neufahrn), Markus Schumann (Neufahrn) sowie die Ersatzmitglieder Enikö Farkas-Heller und Anja Giebing (beide Neufahrn

Ferienprogramm der Evangelischen Kirchengemeinde fand großen Anklang

Zahlreiche Kinder aus Neufahrn und Ergoldsbach haben am Ferienprogramm der Evangelischen Pfarrei teilgenommen, das abwechslungsreich und bei stets gutem Wetter erfolgreich verlief. Mit dem Zug fuhren die Kinder und ihre Betreuer mit Pfarrer Gemkow an zwei Tagen nach Regensburg. Bei sommerlichem Wetter haben die Kinder bei einer märchenhaften Stadtführung das mittelalterliche Regensburg anhand von vielen spannenden, teils gruseligen aber auch lustigen Erzählungen über Gespenster, Zauberer und wundersame Begebenheiten aus früheren Zeiten kennengelernt. Eine weitere Fahrt nach Regensburg entführte die Kinder in die Steinzeit. Im Historischen Museum wurde zunächst Leben und Alltag der Steinzeitmenschen im Raum Regensburg erkundet, bevor jedes Kind selbst einen Lederbeutel, Glücksbringer oder ein Gefäß gestalten und mitnehmen konnte. Einen Ausklang fand dieser Tag mit einer Strudelfahrt auf der Donau. Am dritten Tag des Ferienprogramms hatten die Kinder bei bestem Wetter im Kirchgarten gezeltet. Die Zelte waren rasch aufgebaut und es ging munter zu bei Spielen im Freien und kreativem Gestalten. Der Hunger wurde abends am Feuer mit Würstl und Stockbrot gestillt. Der 1. Bürgermeister von Neufahrn Peter Forstner und seine Frau statteten den Kindern einen Besuch ab und dankten Pfarrer Gemkow und den Mitarbeiterinnen für das gelungene Programm. Mit Schlafsack und Kuscheltieren zogen die Kinder im Dunkeln in die Kirche ein, wo ein Kinderfilm gezeigt wurde. Anschließend krochen die meisten Kinder kurz vor Mitternacht müde in ihre Zelte. Ein sonniger Morgen weckte sie zum Frühstück im Kirchgarten. Mit dem Abholen durch die Eltern ging auch das abwechslungsreiche Ferienprogramm zu Ende. Großen Anteil am Gelingen hatten die Mitarbeiterinnen Rosa Schumann, Martina Jais, Nadine Pill, Evi Rohrmeier und Heike Sommer.